Gedichte – Prosa 3

“ Mein Geist hat sich beruhigt, meine Erinnerungen an ihn sind nicht mehr so schmerzhaft. Ich denke immernoch an ihn, doch ich empfinde dabei mehr Sehnsucht als Schmerz. Doch immer werde ich durch kleine „Stichwörter“, an ihn erinnert. Und ich kann mir einen Seufzer nicht verkneifen.

Ich bin total verplant, meine Gedanken kreisen um mich, und scheinen mich auszulachen. Ich kann sie werder richtig wahrnehmen noch ihren Gedankenstrom aufhalten um ihn zu verstehen. Sie fließen an mir vorbei, und grinsen mich an, weil ich meine Aufmerksamkeit auf eine verlorene Sache richte.

Ich erscheine anderen verplant und verpeilt, weil in meinem Kopf ein Chaos herrscht.“

(c) Grauer-Magier, 2000

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.