Schlagwort-Archive: Browser

Google Chrome – Flags und Addons

Aller Sicherheitsbedenken zum Trotz, ist komforttechnisch GC immernoch in führender Position.

Darum möchte ich hier festhalten wie ich den Browser für mich erweitert habe.

Die Basis-Artikel mit denen ich einst begonnen habe sind hier zu finden:

Dort erfährt man so einiges über die Hintergrundmechanismen und Tuningoptionen die im Chrome mitgeliefert, aber auch immer wieder verändert werden. Das Ganze ist natürlich nicht immer unproblematisch und sollte eher von erfahreneren User durchgeführt werden.

Die Empfehlung in einer chrom-flags.conf zu hinterlegen konnte ich bisher nichts abgewinnen. Habe ich die Flags im chrome eigenen „chrome://flags“ nicht aktiviert, aber in der conf angelegt, erscheinen sie beim Browserstart nicht. Aktiviere ich sie dort, werden sie mit der flags.conf doppelt geladen. Darum habe ich alle Optionen über „chrome://flags“ gesucht und dort „händisch“ aktiviert.

Um diese Optionen handelt es sich:

–enable-vulkan
–enable-raw-draw
–ignore-gpu-blocklist
–disable-accelerated-2d-canvas
–canvas-oop-rasterization
–smooth-scrolling
–enable-zero-copy
–enable-gpu-rasterization
–enable-future-v8-vm-features
–enable-jxl
–enable-vp9-kSVC-decode-acceleration

Folgende Erweiterungen nutze und empfehle ich:

Erweiterungen für Chrome:

Browser-Alternativen

Hab mir mal die Browser die im Internet so herumkreuchen zur Brust genommen. Durch die aktuelle unsichere Sachlage was Firefox angeht – für mich zumindest, bis ein neuer CEO bei Mozilla gewählt wurde – hab ich mich mal nach Alternativen umgeschaut.
Da ich ja begeisterter Linux-User bin, mußte das Ganze natürlich auch nativ unter Linux laufen – daher schieden Opera und IE von vorne herein aus (Opera sieht seit Version 15 sowieso immer mehr wie GC aus).
Am meisten nutze ich selbst den Google Chrome, allerdings weniger aus wirklicher Google-„Überzeugung“, sondern weil er der einzige is der den aktuellen Flash-Player Version 12 auf Linux nutzbar macht. -_- Wird Zeit das Adobe auf den Mond geschossen wird … aber das nur mal am Rande. 😀
Da Firefox weiter auf die inzwischen in die Jahre gekommene Gecko-Engine setzt, ist er ja nich gerade der fixeste. Chrome, Chromium, Safari und Co benutzen WebKit, welches wesentlich schneller im Seitenaufbau ist. Außerdem wird das Webkit-Projekt von Google gesponsort/gepuscht.
Safari, für viele Mac-User ein Begriff, kam für mich auf Grund von zahlreichen Sicherheitsmängeln nicht in betracht.
Tja, und dann sah die achso hochgelobte Browser-Kateogrie doch recht mau aus, so von wegen es sprießt ein Browser an jeder Ecke, das war einmal.

Das Rennen hat allerdings ein ganz anderer gemacht: http://www.falkon.org/ (ehemals Qupzilla)
Qupzilla – ein auf Webkit und QT basierter Browser der nicht nur total fluffig aussieht, sondern auch wesentlich angenehmer in der Bedienung ist im Vergleich zum Google Chrome zum Beispiel. Da kann ich mir die Schnellstarter selbst anlegen und frei hantieren. 😀
Der Lesezeichen-Import war etwas abteuerlich, aber bisher eine ultra-angenehme Erfahrung!!!
… würde Qupzilla nativ Flash mitbringen, wie GC, würde ich GC komplett von der Platte putzen.