Linux – ach du meine Güte?!

Dies ist wahrscheinlich für die meisten Windows-Benutzer die erste „normale“ Reaktion. – Für die die das nicht wissen, Windows ist das Betriebssystem das gängigerweise auf neuen PCs, Notebooks, etc ausgeliefert und quasi benutzfertig vorinstalliert ist.

 

Ich erinnere mich noch gut an eine Debian Installation bei der man ohne einen Katalog von Nummern zu Paketnamen überhaupt nicht zu rande gekommen ist. Meine ersten Bekanntschaften mit Linux waren wahrlich nicht von Erfolg gekrönt. Doch einige Jahre später, als ich meinen alten PC meinen Eltern einrichten wollte – nicht nur für’s kennenlernen sondern auch für die Nutzung von E-Mail, Internet und Bürosoftware – nahm ich meine damalige WinXP CD und wollte loslegen. Und was meldete mir dieses Programm? „Sie haben Windows zu oft aktiviert. Bitte wenden sie sich an den Support um diese wieder aktivieren zu können.“ – Nach einem kleinen Tobsuchtsanfall erinnerte ich mich daran wie ein Freund mir einmal von Ubuntu erzählte.

Kurzerhand zog ich mir die ISO-Datei, ich glaube karmic koala war es, brannte es auf CD und schwupps wurde mein erstes Linux installiert. Ich war so begeistert, dass ich auf meinem Rechner das gleiche machte. Und bereue diesen Schritt seitdem nicht einmal.

Was man einfach wissen muß ist, dass Linux anders ist als Windows. – Das ist eigentlich die fundamental wichtigste Erkenntnis zu Anfang.

  • man installiert ein Programm nicht mehr über eine exe-Datei, sondern wählt aus einem „Programm-Katalog“ der auch noch zu jedem Programm passende Abhängigkeiten, also die Dateien und Programme die das zu installierende Programm ebenso braucht, mitinstalliert.
  • je nach Geschmack kann ich mein Linux mit einem anderen Desktop bestücken, bzw im Vorfeld die vorkompilierte Datei herunterladen – es gibt keinen Einheitszwang mehr wie bei Windows (hier mal ein Link zu dem Thema: Desktop Umgebung)
  • auch im technischen Innenlebenbereich ist Linux weit effektiver, doch dazu findet man an der jeweiligen Stelle im Internet differenziertere Ausführungen die mir hier nun zu weit reichen
  • Das tolle an Linux ist, dass alles viel zentralisierter ist. Du hast dann ein Software-Center, in dem alle verfügbaren Programme gelistet sind, entsprechend markiert was bei dir installiert ist und was nicht. Über diese Zentralisierung funktionieren auch Updates – das heißt es gibt keine Programme mehr wie bei Windows die irgendwo vor sich hingammeln und ne riesen Sicherheitslücke darstellen weil sie schon uralt sind.

 

Hat man sich also erstmal eingerichtet, oder besser gesagt das Linux mal grob angeschaut, kann man meist sofort loslegen.

Ich persönlich bin ein Fan von GNOME3 – Unity hat mir zu viele Grafikhänger verursacht auch wenn es optisch durchaus auch seine Vorzüge hat.

Hier mal ein paar Links zum anschauen:

http://distrowatch.com/table.php?distribution=ubuntugnome

http://distrowatch.com/table.php?distribution=lubuntu

http://distrowatch.com/table.php?distribution=elementary

 

Die Installation von Ubuntu ist genauso wie bei Windows. Man legt die Installations-DVD ein, folgt den Anweisungen wie Sprache festlegen, Zeitzone einstellen und Benutzerkonto anlegen.

Ich verlinke hier mal ein paar Wiki-Einträge für diejenigen die sich das mal anschauen wollen, ne ausführlichere Beschreibung suchen oder was auch immer 😉

http://wiki.ubuntuusers.de/Einsteiger

http://wiki.ubuntuusers.de/Einsteiger/Brief_an_einen_Windowsnutzer

http://wiki.ubuntuusers.de/Ubuntu-CD

http://wiki.ubuntuusers.de/Sicherheitskonzepte

 

Linux bietet eine Riesenauswahl an Software, manches kennt der Windowsnutzer, manche vielleicht nicht. Es lohnt sich zuerst die Linux-Software zu benutzen und zu schauen ob man damit nicht schon all seine Bedürfnisse abgedeckt hat.

Ist dies leider nicht der Fall muß man nicht verzagen. Es gibt zwei Alternativen, die jeweils ihre Vorzüge haben:

  • WINE: Wine ist eine Kompatibilitätsschicht für Windowsprogramme. Das heißt, man installiert Wine, startet die Installtion des Windowsprogramms (genau wie unter Windows, indem man die setup.exe oder install.exe doppelklickt) und Wine „sagt“ dem Programm das es sich auf einem Windows befindet. 😀 Das klappt nicht immer, und hat auch seine Tücken, ist aber erstmal die simpelste Lösung. Wichtig zu bedenken ist, dass Wine kostenlos und als OpenSource entwickelt wird – das heißt die Entwickler bauen in Eigenregie Windowsfunktionen und Verhaltensweisen nach, ohne auf die Windowsmängel zurückzufallen, und dies kann immer wieder dazu führen das ein Programm mit einer neuen Version funktionieren kann, es aber nicht muß.
  • VirtualBox: Mit VirtualBox (oder einem anderen Programm) kann man eine virutelle Maschine erstellen und darin Windows installieren. Das Windows denkt es wäre auf einem unbenutzten Rechner, während im Hintergrund das Linux weiter seinen Dienst tut.

Hier mal ein Link zu Wine: http://www.winehq.org/

 

Soviel erstmal dazu. 😀

Ich habe nicht nur bei mir, sondern auch schon bei Freunden Ubuntu installiert. Aus den verschiedensten Gründen:

  • die UMTS-Verbindung wurde durch Windows-Update dermaßen in Beschlag genommen, dass kein surfen im Internet möglich war. Ubuntu hat das auf Anhieb sogar aus der Live-Installation heraus geschafft.
  • Win8 hat dermaßen unintuitiv gewirkt, von diversen Inkompatibilitäten mit früheren MS Office-Versionen bis hin zu simplet Anwenderfreundlichkeit. Ubuntu GNOME konnte dies spielend ermöglichen.
  • WinXP sieht seinem Ende entgegen, und nicht jeder PC oder Notebook schafft den Umstieg auf Win7/8. Ubuntu oder LUbuntu sind da eine wunderbare Alternative.

 

Ich hoffe ich hab meine Begeisterung für Linux, und Ubuntu im besonderen etwas herausarbeiten können.

Liebe Grüße, euer GM! 🙂